Sprachstörung | Kognitive Dysphasien

Als kognitive Dysphasien werden Sprach- und Kommunikationsstörungen bezeichnet, bei denen primäre Aufmerksamkeits- und Gedächtnisdefizite sekundär zu einer gestörten Sprachverarbeitung führen. Ursachen hierfür sind frontale oder rechtshemisphärische Hirnschädigungen, Schädel-Hirn-Traumen, Hirnentzündungen und neurodegenerative Erkrankungen.

In der Therapie der kognitiven Dysphasie werden vor allem kognitiv-pragmatisch ausgerichtete Therapieansätze eingesetzt, um die Kommunikationsfähigkeit, das Verhalten im Gespräch, das Verstehen bildhafter Sprache und die Verarbeitung von Texten zu verbessern. Das Ziel der Therapie ist es, die Teilhabe in der Familie und Gesellschaft wieder zu ermöglichen und die Rückkehr in den Beruf vorzubereiten bzw. zu begleiten.